Eiskalte Hände

Von: gecco13

07.Jan.2011

Schlagwörter:

Kategorie: Uncategorized

Hinterlasse einen Kommentar


8. Tag/19 Uhr

Auf dem Weg nach San Sebastian verschmilzt Industrielandschaft mit der Natur der baskischen Küste. Bevor wir jedoch eine der schönsten Städte Spaniens bei Nacht erreichen, stoppen wir in Zarautz – Heimat und Haus-Spot von Hodei Collazo (23). Es ist bewölkt und ein eisiger Wind bläst. Hodei zählt seit 5 Jahren auf die Unterstützung von Sponsoren und kennt den Beach-Break hier wie kein anderer.

„Entlang des Strandes gibt es circa 6 Peaks. Die Wellen werden durchschnittlich 4 bis 5 Fuß hoch“, erzählt er und reibt sich seine nassen, eiskalten Hände. Kaum verwunderlich bei circa 13 Grad Wassertemperatur. Wenn es ihn von zu Hause weg zieht, dann nach Frankreich, Hossegor. Es sei nur ein Katzensprung über die Grenze und so fühle man sich als Baske Frankreich näher als dem Rest der spanischen Nordküste, sagt Hodei. Auch die Temperaturen hier im Sommer erinnern an das südfranzösische Klima. Bei 22 Grad bleibt der Neo im Schrank und hat endlich Sommerpause. Dann sucht man sie hier vergebens, die Männer in ihren schwarzen Anzügen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s